Das sind die 5 besten Blogs zu Kind und Karriere

Vater, Mutter, Kind war gestern - heute ist es Eltern, Eltern, Kind! (Bernd Vonau / photocase.de)Mütter und auch Väter sind häufig auf der Suche nach Gleichgesinnten. Ein Blick ins Netz kann weiterhelfen. (Bernd Vonau / photocase.de)

Kind und Job gleichzeitig – das ist für viele Frauen heute schon selbstverständlich. Trotzdem ist es wirklich nicht einfach. Beistand und Rat gibt es auch im Netz, von anderen Müttern. Sandra Ketterer hat ihre persönliche Hit-Liste an Blogs von Müttern und für Mütter zusammengestellt.

Smart Mama

Das bietet der Blog:Smart Mama“ ist voller Tipps und Tricks in punkto Arbeitsrecht für Mütter. Ausführlich werden die etwa Regelungen für die neue Elternzeit Plus erläutert, Hinweise für ein Zwischenzeugnis vor der Babypause gegeben oder klargestellt, ob Eltern arbeiten müssen, wenn die Erzieher in der Kita streiken.

Dahinter steckt: Rechtsanwältin Sandra Runge aus Berlin. Sie hat eine eigene Kanzlei mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsrecht und ist Mütter zweier Söhne.

Mompreneurs

Das bietet der Blog: MomPreneurs ist ein Netzwerk von Müttern, die ein eigenes Unternehmen gegründet haben, auch um Familie und Beruf besser unter einen Hut zu bekommen. Im Blog gibt es Tipps wie „6 Maßnahmen für ein kleines Marketingbudget“ und „Wie Du Deine Ideen testen, umsetzen und bekannt machen kannst“.

Dahinter steckt: Esther Eisenhardt, Mutter zweier Kinder und jahrelang in der Internet Economy tätig. Sie hat sich mit MomPreneurs selbständig gemacht, weil sie nicht mehr im festen Angestelltenverhältnis arbeiten und gleichzeitig etwas auf die Beine stellen wollte, von dem arbeitende Mütter profitieren, wie sie sagt.

Vereinbarkeitsblog

Das bietet der Blog:Vereinbarkeitsblog“ beschäftigt sich mit der Frage, wie Vereinbarkeit von Beruf und Familie klappen kann und nebenbei die Partnerschaft nicht auf der Strecke bleibt. Zwei Autorinnen schreiben über ihre persönlichen Erfahrungen, kommentieren die Familienpolitik und rezensieren Fachliteratur.

Dahinter steckt: Lehrerin Uta Tanzer und Sabrina Sailer, selbständige Texterin. Beide wollen zeigen, dass es eben doch klappen kann mit der sagenumwobenen Vereinbarkeit. Sie geben aus ihrem Alltag Tipps und wollen anderen Familien Mut machen, ihren Weg zu finden.

Halbe Sachen

Das bietet der Blog:Halbe Sachen – Arbeit und Familie vertragen sich doch“ ist kein klassischer Mama-Blog, denn hier bloggen Mama und Papa gemeinsam. Der Titel ist Programm, denn beide arbeiten in Teilzeit und versuchen sich die Erziehung der beiden Kinder sowie den Haushalt zu teilen. Wie das klappt, dürfen wir hier verfolgen. Wir drücken die Daumen.

Dahinter steckt: Jette und Oliver Kilian, die beide festgestellt haben, dass es für deutliche Verwunderung sorgen kann, wenn sich tatsächlich mal Mama UND Papa Elternzeit, Haushalt und Erziehung gerecht teilen.

Me WorkingMom

Das bietet der Blog: Neben Tipps für Mamas Business Looks gibt „Me WorkingMom“ vor allem Einblicke in das Familienleben einer berufstätigen dreifachen Mutter. Das besondere an ihrer Situation ist die Tatsache, dass der Vater für den Job von der Familie wegziehen musste und sich alle nun an ihre neuen Rollen „Wochenend-Papa“ und „Quasi-alleinerziehende-Mama“ gewöhnen müssen. Wie das klappt, wird hier offen und einfühlsam vorgestellt.

Dahinter steckt: Andrea Reif, die in den vergangenen Jahren nach drei Geburten immer wieder den Weg zurück in den Job suchte. Mal freiberuflich, mal festangestellt, aber immer mit Ambitionen.

 

Diskutiert jetzt mit:

Newsletter schon abonniert?
Anmelden!